Browsing Tag

coucousgoodvibes

PODCAST

Podcast #3 Zero Waste Lifestyle

21. März 2019

Zero Waste ist schon lange kein Hippie-Ding mehr. Es ist eine Lebenseinstellung, eine neue alte Kultur und unsere Pflicht.. Und wir können mit ganz wenig Aufwand schon sehr viel tun! Wie du unnötigen Müll in deinem Alltag vermeidest und wie umweltfreundlich, platzsparend und praktisch Zero Waste sein kann erfährst du in diesem Podcast.

Wenn dir diese Folge gefallen oder geholfen hat würde ich mich mega freuen wenn du mir auf Instagram, Facebook über @coucousgoodvibes folgst, mich bei iTunesund spotify abbonierst (COUCOU’s GOOD VIBES) und mir eine Bewertung auf iTunes hinterlassen würdest.

Und natürlich darfst du mich auch sehr gerne bei deinen Freunden oder deiner Familie empfehlen, damit bald noch vieeeel mehr Menschen davon erfahren. Vielen lieben Dank! 🙂

Du kannst dir diese Folge auf iTunes, Spotify, youTube und Podcaster kostenlos anhören.
Alle Links, auch zu meinen Social Media-Kanälen wie Instagram oder Facebook, findest du hier:

https://linktr.ee/coucousgoodvibes 


Was denkst du darüber?
Lass es mich gerne wissen und schreibe mir
auf Instagram oder Facebook einen Kommentar!

xx COUCOU xx

MINDSTYLE NATURE

Zero Waste Lifestyle

20. März 2019


In den letzten Wochen habe ich mich intensiv mit dem Thema Zero Waste beschäftigt. Ich habe das Gefühl, dass sich immer mehr Menschen diesem wichtigen Thema widmen und umdenken. Das freut mein Herz und meinen Verstand, denn ich sehe es als unsere Pflicht der Natur- und Tierwelt keinen Schaden zuzufügen. Zwar habe ich von klein auf von meinen Eltern oft etwas gelehrt bekommen, was mir heute auch sehr viel nützt, aber mein Lebensstil hat sich noch nicht optimal angefühlt. Ich habe trotzdem zu viel Müll produziert, oft beim Bäcker oder wenn ich mal mit einer Freundin spazieren war und spontan einen To Go Kaffee mitgenommen habe. Die Frage, wie ich unnötigen Müll vermeiden kann wurde immer größer und ich suche seitdem nach Lösungen die ich in meinen Alltag integrieren kann.


Zero Waste heißt übersetzt null Müll, aber auch null Verschwendung. Gemeint ist, ein Leben zu führen, bei dem kein Abfall produziert und kein Rohstoff vergeudet wird. Alle Rohstoffe, die benutzt und dann nicht mehr gebraucht, sollen wiederverwendet oder neu verwertet werden.

NO PLASTIC, PLEASE!

Früher habe ich mir über den Müll, den ich produziere, überhaupt keine Gedanken gemacht. Heute ist es anders, weil ich merke, wie wichtig und dringend eine Umstellung ist.

Zero Waste ist kein moderner Hippster-Trend oder ein Hippie-Ding. Es ist eine Lebenseinstellung, eine Kultur und unsere Pflicht!

COUCOU


Ich finde, wir Menschen sind das unserem Planeten, auf dem wir leben dürfen, schuldig. Der Natur und der Tierwelt zuliebe! Und wo Mikroplastik überall drin ist, habe ich schon lange keinen Überblick mehr, denn Plastik ist leider fast überall…. Was ja eigentlich auch total erschreckend ist! Nicht nur aus diesem Grund esse ich auch kein Fisch mehr, mich hat in den letzten Jahren die vegane Ernährung total überzeugt, weil ich positive Auswirkungen feststellen konnte. Pflanzliche Nahrung hat nicht nur mein Neurodermitis geheilt, ich fühle mich auch viel stärker und motivierter.

Meine Eltern schenkten damals meinem Bruder und mir ein Illustrationsbuch, in dem spielerisch dargestellt wurde wie die Welt aussehen könnte wenn die Menschen ihren Konsum, den Müll und den Smog nicht im Griff haben würden. Ich erinnere mich an eine Doppelseite des Buches, sie war grau und triste, so, wie unsere Welt irgendwann aussehen könnte wenn wir unsere Einstellung nicht ändern würden. Dieses Bild geht mir bis heute nicht mehr aus dem Kopf, denn ich habe das Gefühl, dass genau dieses Bild immer mehr Realität wird

Wenn ich jetzt so wenig Müll wie möglich produzieren oder umweltbewusst leben möchte, erinnere ich mich gerne an meine Kindheit zurück. Wie hat das damals Mama gemacht? Wie Oma? Wie Ur-Oma? Und genau da finde ich die Antworten.

Eine Zero Waste Grundausstattung muss also nicht teuer sein, wir müssen uns nur umsehen wo wir etwas günstig und hochwertig herbekommen. Wenn man also mal nicht das nötige Kleingeld dafür hat, kann man sich auch damit Zeit lassen, ganz ohne Druck und schlechtem Gewissen. Eigentlich ist es wirklich easy sich umzustellen. Du kannst alles aufbrauchen, was du zu Hause rumliegen hast, bis nichts mehr davon übrig ist. In Plastik verpackte Produkte kaufe ich nur noch selten ein, denn ich habe mir einfach viele Gläser aufgehoben, sauber gemacht und mit Lebensmitteln befüllt. Was ich nachfüllen kann besorge ich nun auf dem Markt oder in der Mehrwegerei, die sich nun zwei Gassen weiter befindet. Genau dort habe ich mir von der lieben Jasmin ein paar Tipps geben lassen. Denn einiges habe ich in meinem Haushalt schon ersetzt, nur fehlten mir noch ein paar Dinge. Ich kaufte ein paar Stoffbeutel zum befüllen, Seifen und umweltfreundliche Verpackungsmateriale.


Jasmin zählte mir Materiale auf, die biologisch abbaubar sind und sich in der Natur von alleine zersetzen. Zwar gehört Holz auch dazu, aber Bäume brauchen im Gegensatz zu Bambus viel mehr Zeit um zu wachsen. Genauso wie für Milch gibt es auch für Verpackungen schon viele Alternativen, auf die wir umsteigen können. Obwohl es mittlerweile einige Möglichkeiten gibt, wehren sich trotzdem viele Menschen gegen eine Umstellung. Warum? Ist es die Faulheit die sich schon zu einem ungesundem Egoismus oder einer Ignoranz entwickelt hat? Haben sie Angst, dass ihr aktuelles Weltbild dadurch kaputt gehen könnte? Oder ist es die generelle Angst vor Veränderungen? (Was der Bauer nicht kennt das frisst er nicht) Und genau in der Zeit, wo Erwachsene auch noch stolz auf ihr Werk und ihre Gewohnheiten sind, kommen plötzlich Kinder aus aller Welt und demonstrieren für eine bessere Klimapolitik und für Naturschutz. Klar, dass da viele Erwachsene das nicht wahrhaben wollen, wie kann man sich denn von einem Kind etwas sagen lassen? Tja, seeeeeehr sehr viel! Denn Kinder denken anders.

Kinder denken nicht egoistisch, denn Egoismus wird ihnen nur von den Erwachsenen beigebracht. Kinder möchten teilen, sie möchten leben, sind neugierig und offen für neues.

COUCOU


Ich finde, wir können uns von den kleinen einiges abschauen! Denn wir Erwachsene denken noch viel zu oft mit unserem Kopf statt mit unserem Herzen 🙂


Zurück zu den Produkten im Füllgut-Laden. Ich hatte zwar schon einiges im Haushalt ersetzt, aber noch nicht alles. Shampoos hatte ich noch genug, trotzdem wollte ich nach einer Alternative schauen. Jasmin zeigte mir verschiedene Seifen, mit denen ich mich waschen kann, für Haare, Gesicht und Körper. Sie gab mir den Tipp, mir eine Seifentasche zu besorgen, wo ich meine Seifenstücke transportieren kann. Aber als sie mir erzählte, dass man, wenn man diese Seifentasche inkl. Seife nass macht auch als Peeling benutzten kann, war ich extrem begeistert!

Zero Waste ist nicht nur umweltfreundlich, sondern auch total platzsparend und praktisch!

COUOU


Auch die Klinge meiner Rasierhobel ist nach 3 Monaten (!!!) immer noch so scharf wie am ersten Tag (was ich von den Einwegrasierern nicht behaupten kann).


Ich bin fest davon überzeugt, dass wir anders leben könnten und auch sollten. Dieser egoistische Lebenstil, den viele vertreten und gut finden, schockiert mich. Aber nur für mich ist es ein Schock, sondern auch für meinen Körper. Schon vor Jahren merkte ich, dass mir bestimmt Kosmetikartikel oder Nahrungsmittel nicht gut getan haben und trotzdem habe habe ich sie konsumiert. Ich wollte es einfach nicht wahrhaben, dass mir das alles schaden könnte. Aber genau so war es… Ich bekam Ausschläge oder fühlte mich schlapp und müde. Und ab da wusste ich, dass ich meine Einstellung und meinen Konsumverhalten dringend ändern muss, mir UND der Natur zuliebe.


Was kann unser Land dafür tun?

  1. Zero Waste Bildung: schon in der Schule wichtig! -> Verhaltensänderung _> Entwicklung einer Zero Waste Kultur
  2. Stadt & Politik sollte mehr Zero Waste Strategien integrieren
  3. Abfallvermeidung ist oberste Priorität für eine nachhaltige Materialwirtschaft
  4. Die Wiederverwendung Mterialien hat zweite Priorität für Strategien zur Abfallvermeidung
  5. Recycling- und Sammeloptionen werden von Anwohnern und Unternehmen schon voll genutzt & sollten noch mehr genutzt werden
  6. Wirksame & effiziente Möglichkeiten zur Vermeidung und Wiederverwendung von Abfällen aus der Lebensmittel- und Bioabfallbranche
  7. Zero Waste und Recycling Marktentwicklung ist ein wesentlicher Bestandteil der lokalen wirtschaftlichen Entwicklung

Was kann man selbst tun?

  • Vermeide Müll zu Hause, in der Arbeit und unterwegs
  • Sag nein zu Plastik jeglicher Art!
  • Trinke Leitungswasser aus wiederverwendbaren Flaschen
  • Kaufe keine Kosmetik mit Mikroplastik
  • Reduziere deinen Konsum, repariere und recycle/kompostiere (5 R’s)
  • Teile dein Wissen mit Freunden & Familie



Wir können also mit ganz wenig Aufwand schon sehr viel tun.
Meine Eltern brachten mir von klein auf bei Dinge zu reparieren, die kaputt gegangen sind und auch den Müll zu trennen. Auch am Bauernhof meiner Groß- und Urgroßeltern wurde kaputtes repariert und alles aufgebraucht oder anderweitig verwendet. Was nicht mehr zu flicken war, wurde gesammelt und irgendwann zur Werthof gebracht. Mittlerweile gibt es sogar schon in ein paar deutschen Städten Repair-Cafés, vielleicht gibt es die auch in deiner Stadt? Auf jeden Fall gibt es die wertvollen 5 R’s die auch das ganze Zero Waste Thema ganz gut umschreiben:



  1. refuse (ablehnen)
  2. reduce (reduzieren)
  3. reuse (wiederverwenden)
  4. recycle (zur Wertstoffsammlung geben)
  5. rot (kompostieren)


Ich habe dir hier eine allgemeine Liste mit 25 Tipps erstellt wie du Zero Waste in deinen Alltag integrieren kannst.
Ihr müsst nicht alles sofort umsetzen/ersetzen und ihr könnt das gerne in eurem Tempo machen! Mit nur ein paar Umstellungen kann jeder helfen etwas zu verändern und dieser Weg ist nicht nur umweltfreundlich, sondern auf Dauer auch noch günstiger! Denn man kauft bewusster ein und ist nicht mehr so verschwenderisch.

  1. Trenne deinen Müll – Kunsttoffe – Papier – Restmüll
  2. „Bitte keine Werbung“-Schild am Briefkasten anbringen – Damit sparst du alleine über 30 kg Papier im Jahr!
  3. Zu Hause ausmisten: Was brauche ich? Was brauche ich nicht mehr? – Wegwerfen, Verkaufen oder verschenken. Lebensmittel und Kosmetik, z.B. Proben oder in Plastik verpackt, zuerst aufbrauchen)
  4. Umpacken: Ordnung hilft dir dabei, einen Überblick zu haben und nicht unnötig oder doppelt einzukaufen. Am besten nichts mehr kaufen, was in Plastik verpackt ist, notfalls aber Kunststoffverpackungen direkt nach dem Einkauf aussortieren und in die Behälter werfen, die bei den Eingängen zur Verfügung stehen. So sehen auch die Läden wieviel aussortiert wird und können handeln/Umdenken) Lebensmittel am besten in Gläser oder andere Behälter füllen (nächster Step: diese Gläser/Behälter am Markt oder in Unverpackt-Läden auffüllen! Was du nicht im Unverpackt-Laden bekommst, kannst du auch im Bio-Markt oder auf deinem Wochenmarkt ohne Plastikverpackung kaufen.)
  5. Naturprodukte (Bambus, Holz, Baumwolle) für Haushalt und Lebensmittel benutzen
  6. keine Plastiktüten mehr mitnehmen oder kaufen – Jutebeutel,
    Tragetaschen, Netze und Körbe in verschiedenen Größen besorgen
  7. To Go Becher anschaffen – keinen Müll mehr unterwegs produzieren
  8. Keine Plastikflaschen mehr einkaufen – stattdessen auf Glasflaschen umsteigen. Ich trinke immer aus der Leitung, denn das deutsche Leitungswasser kann man gefiltert trinken. Eine eigene To-Go-Glasflasche hilft dir unnötigen Müll zu vermeiden
  9. Naturschwämme oder selbstgemachte Baumwollpads statt Wattepads, Abschminktücher oder co. (funktioniert meiner Meinung nach sogar noch besser!)
  10. Putzbürsten, Baumwolltücher in verschiedenen Größen zum putzen und abtrocknen benutzen
  11. Bäckereien: Brottaschen oder Brotpapier selbst mitbringen
  12. Edelstahl Teebrüher/Teesieb zulegen (statt einfache Teebeutel)
  13. Tupperboxen / Lunchboxen aus Edelstahl oder Naturprodukte benutzen (Tupperboxen nehme ich immer noch zum aufbewahren von Lebensmittel und für den Kühlschrank her)
  14. Edelstahl Espressokocher / Kaffeemaschine mit Bohnen
  15. Seifen statt Shampooflaschen
  16. Strohhalme aus Edelstahl oder Bambus
  17. To Go Besteck (manchmal auch im Set bei Lunchboxen dabei)
  18. Rasierhobel anschaffen (Klinge hält bis zu 6 Monate und ist immer noch so scharf wie am ersten Tag!
  19. Für Frauen: Menstruationtasse oder waschbare Binden zulegen. Vor allem hier spart man sich unglaublich viel Geld!
  20. Die 5 R’s beachten: refuse – reduce- reuse – recycle – rot
  21. Do it yourself! – Haushaltsreiniger, Waschmittel und Co kannst du ganz leicht selber machen (Workshops/Tutorials)
  22. Second-Hand: Ob Kleidung, Bücher oder Möbelstücke, es muss nicht immer aus erster Hand sein!
  23. Du kannst auch elektronische Geräte mit Akkus benutzen, wie z.B. eine elektrische Zahnbürste oder Rasierer/Epilierer
  24. Essen nicht wegwerfen – Lass nicht zu, dass deine Lebensmittel kaputt gehen, versuche deine Mahlzeiten zu planen damit alles aufgebraucht wird.
  25. Praktische Apps benutzen – Ob Kleiderkreisel als Flohmarkt-App oder Ecosia, die für deine Suche Bäume platzt, es gibt viele tolle Programme die du nutzen kannst und damit auch noch etwas gutes tust!

Nächster Step wäre, sich bestimmte Fragen zu stellen:

Wie/Was kann ich selber herstellen?
Besuche Workshops oder schau dir Video-Tutorials an um dir Wissen anzueignen!

Was kann ich in der Natur finden/besorgen?
Kräuter und Beeren kannst du auch in der Natur pflücken – informiere dich welche du verzehren kannst. Und auch Deko kannst du selber machen – z.B. Steine oder Treibholz aufsuchen und bearbeiten.

I N T E R V I E W
M I T
J A S M I N
(Füllgut – Die Mehrwegerei / Regensburg)


Was hat dich in deinem Leben dazu bewegt umzudenken und diesen Laden zu eröffnen?
Ich habe aufgrund meiner Magendarmprobleme Schritt für Schritt alles selbst gemacht… nach Brot, Butter & Co, dann auch irgendwann Kosmetik und Putzmittel und mir wurde plötzlich bewusst, dass ich so, super viel Verpackungsmüll sparen kann. Nach Workshops mit Freundinnen habe ich bei der VHS meinen ersten richtigen Kurs und irgendwann habe ich die vorherigen Füllgutbesitzer bei einem gemeinsamen Workshop kennen gelernt und als ich hörte, dass sie den Laden schließen wollten, habe ich es einfach ausprobiert.


Ihr bietet sogar Workshops an. Was kann man dabei lernen und für wann wären die nächsten geplant?
Ja genau, das ist ja eigentlich mein Steckenpferd, daher mache ich diese weiterhin. Es gibt verschiedene Themen, wie Putzmittel, Bad/ Kosmetik, Zuckerfrei, Top 5 (gemischter Kurs). Die nächsten folgen im April, dann wird bis Juli Pause sein, da wir den anderen Laden eröffnen und eine kurze Sommerpause einlegen.


Was wünscht du dir für die Zukunft?
Dass Unverpackt und Bio einfach normal wird. Eigentlich bin ich der Meinung, dass bei nicht Bio -mit Chemie gespritzt- drauf stehen müsste. Die Leute sollen einfach wieder ein richtiges Gefühl für die guten Dinge bekommen und wir sollten gemeinsam die Welt verändern, bevor es vll doch zu spät ist…


Hast du Tipps für Einsteiger?
Ja einfach mit etwas anfangen und nur langsam nach und nach umstellen. Nicht zu viel Druck machen, nach dem Motto „Nobody is perfect“, dann macht es gleich viel mehr Spaß und denn sollte man auch bei Unverpackt nicht verlieren 😉 Einfach nur bewusst durchs Leben zu gehen und bewusst Verpackung ablehnen. Vorbereitung ist in dem Bereich eigentlich das wichtigste… also einfach in jede Tasche ein paar Beutel und eine Flasche bzw. Kaffeebecher… und schon kann man wirklich viel verändern J also lasst uns die Welt ein klein wenig verändern… wenn jeder nur ein bisschen was tut, können wir gemeinsam super viel bewegen.


Füllgut – Die Mehrwegerei
Obere Bachgasse 18, 93047 Regensburg
https://www.facebook.com/fuellgut/

Ich hoffe dir hat dieser Beitrag gefallen und dir Fragen rund um das Thema Zero Waste beantwortet. Du kannst mir über Instagram, Facebook oder auch auf Youtube deine Gedanken zu diesem Thema mitteilen. Und natürlich darfst du auch meinen Podcast gerne bei deinen Freunden oder deiner Familie weiterempfehlen! Falls du doch Fragen haben solltest, kannst du mir eine E-Mail an info@coucousgoodvibes.de schicken.

DJ GIGS MUSIC

LOVE ISLAND FESTIVAL 2017

13. Juli 2017

Schön, dass ich für euch spielen konnte! Hat mir sehr viel Spaß gemacht, danke!! <3
Danke an alle die da waren, mit mir getanzt haben, danke an Schallplatta Streetwear für die großartigen Oberteile (LOVE IT!) und auch vielen Dank an ESA für die tollen Fotos und Videos 🙂

.

.

.

LOVE LOVE LOVE!

.

.

.


Mit meinem Girl Rosie

Ab jetzt bei jedem GIG: ein Geschenk für EUCH! Zum feiern und zum Spaß haben! <3

DJ GIGS MUSIC

Yeah, endlich Sommer!

21. Juni 2017

Eine kleine Pre-Party für das Love Island Festival 2017 im JACK AND JONES in den Regensburg Arcaden.

Den kompletten Blogpost findet ihr hier. <3

Danke an das JACK AND JONES Team, LOOK, Regensburg Arcaden und ganz speziell an das Love Island Team!

Dultzeit is!

19. Mai 2017

Ich haben einige Trachten anprobiert und endlich mein Traum-Dirndl gefunden! 😍
Noch einmal vielen lieben Dank an WIRKESSenseason und Herr Holzner für die schönen Fotos! 

Den Beitrag dazu findet ihr hier im LOOK Blog.



90’s GIRL

4. Mai 2017

Yes, I am a 90’s GIRL!
Und es fühlt sich gut an. Ich habe all die vielen schönen Erinnerungen die mich immer wieder schmunzeln lassen. Wie wir damals nur noch zum Essen nach Hause gekommen sind, weil wir ein Lager gebaut haben und es kaum erwarten konnten, wieder raus in die Natur zu gehen und den Tag zu genießen. Und wir haben trotzdem einige Videospiele durch, haben Zelda oder Pikachu in unser Leben gelassen und haben mit dem versenden einer E-Mail unser Festnetz lahmgelegt und damit unsere Eltern genervt. Man könnte so vieles über die 90er erzählen. Aber was zählt ist HEUTE.

pics by ESA VOKSHI





Regensburg Arcaden

30. April 2017

Wer sagt, dass man beim einkaufen nicht sparen kann? 🙂 Niemand. Denn man kann immer sparen! Und das ist ja auch das tolle dabei. Die Freude ist schließlich immer etwas größer, wenn ein paar Prozente bekommt. Mit dem Geld ist dann auch noch locker ein leckerer Smoothie mit der besten Freundin drin! 😉

Den Link zum Beitrag findet ihr hier im LOOK Blog.

pics by Julia Herold

Processed with VSCO with h3 preset

MINDSTYLE

#weltwassertag

22. März 2017

Heute ist der #weltwassertag 💦

Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich jederzeit etwas zu trinken haben kann. Leider lassen wir das Wasser oft zu lange laufen anstatt sparsam zu sein. Ich bemühe mich jeden Tag nur so viel wie nötig zu verwenden und weiß diesen Luxus sehr zu schätzen, denn viele Menschen auf dieser Welt haben keine Chance an sauberes Wasser zu kommen. Irgendwann wird unserem Planeten das Trinkwasser ausgehen, bis dahin können wir aber noch vieles tun! Wir können im Alltag sparsamer damit umgehen und das Wasser gerechter aufteilen damit auch den Menschen geholfen wird, die in dringender Not sind.

Denkt daran wie gut ihr es habt 💙

#coucousgoodvibes #water #grateful

Mädchenflohmarkt in Regensburg

13. März 2017

Wie schnell doch ein Tag auf einem Flohmarkt vergehen kann, wahnsinn! 😱
Es war mein erster seit meiner Kindheit, aber dieser war ganz anders! Ein DJ spielte Deephouse und schaffte eine coole Atmosphäre, während viele junge Frauen sich auf die Suche machten um ihr neues Lieblingsstück zu finden 
 Friseure von Senseason.friseure kümmerten sich fleißig um die Haare und das Make Up und ließen damit viele Frauenherzen höher schlagen 
Danke Mädchenflohmarkt und ESA für diesen wundervollen Tag, ich wusste gar nicht wie viel Spaß ein Flohmarkt machen kann! 

📸 @rosiemusoni 😘